Lichtblicke einer Krise

[english version below] Die gegenwärtig allgegenwärtige Krise und ihre, sich schon bald global fatal auswirkenden Folgen hat auch Gutes. Hätte, sogar für mich, würde ich noch in D-Land leben:

Immer noch und immer schon habe ich mir, als durchweg kultiviert und ausgesprochen reinlich und gepflegter Mensch, täglich gut ein Dutzend mal die Hände gewaschen. Ich würde behaupten, weit mehr als 95% aller unser täglichen Berührungen mit etwas externem werden mit unseren Händen durchgeführt.

Mich & meine Dinge des täglichen Gebrauchs reinige und desinfiziere ich regelmäßig und nie wäre ich auch nur auf den Gedanken gekommen mit der Kleidung die ich außer Haus getragen habe auf meine Couch oder gar mein Bett zu springen. Das erste was ich stets gemacht habe, als ich nach Hause in mein Appartement kam, war zu duschen und frisch gewaschene Kleidung an zu ziehen. Heute lebe ich auf einem Boot und handhabe Hygiene immer noch unverändert. Einmal kultiviert, immer #KULTIVIERT.

Während meiner 20 Berufsjahre habe ich wohl tausende Hände geschüttelt, gesellschaftlich gezwungenermaßen. Ich habe diese Geste nie wirklich gemocht. Somit war immer das erste das ich schnellstmöglich nach jedem Termin gemacht habe: Toilette. Hände waschen. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, denn meine Vorstellungskraft ist enorm, wo so manche Hand vorher war und was sich auf so mancher Hand, die ich in meinem Leben schütteln habe müssen, an bösen Bakterien befunden haben mag.

Sich nach dem Pinkeln die Hände zu waschen, hat sich in der modernen Gesellschaft glücklicherweise recht weit durch gesetzt. Aber warum nachher? Bist du trotz aller modernen Vorrichtungen die uns zum Notdurft verrichten heutzutage zur Verfügung stehen, selbst im erwachsenenalter immer noch nicht fähig, eine ganz natürliche biologische Notwendigkeit spritz- & kleckerfrei durch zu führen? OK. Dann wasch dir bitte die Hände. Auch danach.

Mein Männlichkeitsmal ist definitiv sauberer und über den Tag gesehen mit deutlich weniger unbekanntem in Kontakt als meine Hände. Somit ist es für mich nur logisch, mir vor dem Pinkeln die Hände zu waschen. Ich pflege es danach nochmals zu tun, auch wenn ich alle meine Körperteile und die damit verbundenen notwendigen (und auch die nicht notwendigen) Aufgaben (noch) sehr gut koordinieren kann. Schaden kann es ja wohl nicht und für Körperpflege und meine Gesundheit nehme ich mir immer ausreichend Zeit.

Seit gut 4 Jahren, zwischen meinen Reisen, ist Thailand meine Base. Hier wird mit dem so genannten Wei, einer, je nach Rang des willkommen Geheissenem starken Verbeugung mit vor der Brust gefalteten Händen gegrüßt. Körperliche Berührungen sieht man nicht in der Öffentlichkeit, nicht mal bei der jungen, modernen Generation und zwischen manchen Ständen (Bürger – Mönch) werden diese sogar als Beleidigung angesehen.

Das kontaktlose „Hallo“ – nur einer von vielen Gründen, warum ich meine Zeit gegenwärtig in So-Asien am liebsten verbringe.

Werter Leser. Zeiten großer Veränderungen stehen uns allen, weltweit bevor.
 Zwar bin ich gegen Zwänge jeglicher Art doch vieles was da unabwendbar kommen wird ist hausgemacht und wie ich finde, notwendig und überfällig. Also Augen auf und durch! Krisen bieten nachweislich mehr Chancen als die Zeit dazwischen.

Bis auf das Wer oder Was letztendlich Auslöser sein wird, war doch alles klar absehbar, für mich zumindest und für jeden der sich ein ganz klein wenig mit Gesellschaftsentwicklung in Geschichte und Gegenwart beschäftigt, diese zu deuten und aus ihr Schlüsse für seine persönlich beste Zukunft zu ziehen in der Lage ist. Denn es wiederholt sich alles. Immer schon und immer wieder.
Und solange der Mensch nicht aus der Erfahrung lernt und wir uns alle global vereint über unsere menschlichen Schwächen und Missstände hinweg setzten, wird das kommende nur ein weiterer Zyklus auf selbiger Ebene sein, dieses mal jedoch mit ganz anderen, deutlich eingeschränkten, und streng geahndeten, auferzwungenen Regeln.

Wo Schatten ist, da sind auch Lichtblicke. Wo altes vergeht, entsteht Platz für neues. Wer in die alten Muster der Bequemlichkeit zurückfällt und sich während des Sturmes feige hinter dem bequemen Vorhang der Masse und der Tradition versteckt verpasst die seltene, gerade in einer Krise gegebene Chance um proaktiv seine Zukunft neu zu gestalten. Es liegt einzig an euch. An jedem einzelnen von euch. Stellst du (dieses mal) aktiv die Weichen oder folgst du einfach, ein weiteres mal..!?

Wie in einem Parkhaus steht die gesamte Menschheit gegenwärtig vor der Option proaktiv auf die nächste Ebene abzubiegen oder eine weitere Runde durch bereits gemachte Fehler zu drehen. Zurück zum alten Normal ist aber keine Option denn das alte Normal war exakt das Problem und Auslöser und wird es (immer)wieder sein. Fang heute an deine Zukunft aktiv zu gestalten denn heute in einem Jahr wirst du dir wünschen, heute angefangen zu haben!

WILLKOMMEN – dass DU bis zum ende dieses textes gekommen bist, zeichnet DICH, in meinen augen bereits aus. ich hoffe, DU wurdest gut unterhalten, bist nun vllt. sogar zum nachdenken über deine gegenwärtige situation angeregt und ich würde mich wahrlich freuen, wenn DU eines tages auf diesen, meinen text, eine für DICH positive veränderung zurück führen kannst.
deswegen schreibe ich & mache mein gedankengut jedem öffentlich & kostenlos zugänglich & da ich konsummanipulation durch werbung verurteile, wird diese seite auch weiterhin werbefrei bleiben – trotz der durchaus lukrativen angebote die ich permanent bekomme!
die infrastruktur, wartung und optimierung dieser seite allerdings kostet & das nicht wenig und auch die unzähligen cappuccinos in den vielen caffe`s, in denen ich bevorzugt & ausschließlich schreibe, gibt es für mich nicht umsonst..
..deswegen würde ich mich echt riesig freuen, wenn mein nächster cappuccino auf DICH geht: #DANKESCHÖN  https://paypal.me/pools/c/8eLeMwh1dc

 


 

The current omnipresent crisis and its consequences also has good things. It had, if i would still be part of german society.

Still and always, as a consistently cultivated and extremely clean person, I washed my hands a dozen of times a day. I`d say, far more than 95% of all our daily contact with something external is done with our hands. I regularly clean and disinfect me and my everyday things and I would never have even thought of jumping on my couch or even my bed with the clothes I was wearing out of the house. The first thing I always did when I got home to my apartment was to take a shower and put on freshly washed clothes. Today I live on a boat and I still handle hygiene unchanged. There is no aback in being #CULTIVATED.

During my almost 20 years of work, I probably shook thousands of hands, society forced. I never really liked this gesture. So it was always the first thing I did as soon as possible after each appointment: Toilet. Wash hands. I don’t want to imagine, because my imagination is enormous, where so many hands have been before and what kind of bad bacteria may have been on so many hands that I’ve shaken in my life.

Fortunately, washing your hands after peeing has gotten pretty far in society. But why afterwards? Despite all the modern devices that are available to us for relief, are you still not able to carry out a completely natural biological need without spills, even in adulthood? OK. Then please wash your hands. Even after that.

My masculinity mark is definitely cleaner and seen throughout the day, with much less unknown contact than my hands. So it is only logical to wash my hands before peeing. I tend to do it again afterwards, even though I can (still) coordinate all of my body parts and the related necessary (and also the less unnecessary) tasks quite well. It can’t do any harm and I always take enough time for personal hygiene and my health.

Thailand has been my base for over 4 years between my travels. Here, people say hello with the so-called Wei, one, depending on the rank of the strong bow greeted with hands folded in front of the chest. You don’t see physical touch, not even among the young, modern generation and between some stands (citizens – monks) they are even considered an insult.

The contactless „hello“ – just one among many reasons why I currently prefer to spend my time in So-Asia.

My fellow readers. Times of great changes are ahead all of us, worldwide. Although I am against constraints of any kind, much of what is inevitable is homemade and, in my opinion, necessary and overdue. So keep your eyes open and start going! Evidence shows that crises offer much more opportunities than the time in between.

Except for the who or what will ultimately be the trigger, everything was clearly foreseeable, at least for me and for everyone who deals very little with social development in past and present, and is able interpret and to pull conclusions for his personal best future. Because everything repeats itself. Always and always again. And as long as people do not learn from experience and we all globally unite over our human weaknesses and grievances, the coming will only be another cycle on the same level, but this time with completely different, clearly restricted, and strictly punished, enforced rules.

Where there is shadow, there are also bright spots. When the old goes, it leaves space for the new. Those who fall back into the old patterns of comfort and hide cowardly behind the comfortable curtain of the crowd and tradition during the storm miss the rare opportunity, given especially in a crisis, to proactively reshape their future. It’s up to you. On every one of you. Are you actively setting the course (this time) or will you just following..!? (one more time)

As in a parking garage, all of humanity is currently faced with the option of proactively turning to the next level or taking another round of mistakes that have already been made. Back to the old normal is not an option because the old normal was exactly the problem and trigger and will (always) be again. Start actively shaping your future today because today in a year you will wish you started today!

WELCOME – that YOU have come to the end of this text already distinguishes YOU in my eyes. I hope YOU have been entertained well, maybe even stimulating to think about your current situation and i would be really happy if one day you can trace this, my text, to a positive change for you. that’s why i write & make my ideas public & free accessible to everyone & since I condemn consumer manipulation through advertising, this site will continue to be ad-free – despite the lucrative offers I get permanently!
the infrastructure, maintenance and optimization of this site, however, costs & that not little and also the countless cappuccinos in the many caffe’s, in which I prefer & write exclusively, is not for me for nothing, unfortunately..
.. that’s why I would be really happy if you buy me my next cappuccino: 
#THANKS https://paypal.me/pools/c/8eLeMwh1dc

485 Aufrufe
Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


*

Visit Us On Facebook