Lasst Taten sprechen

„Du hast ja Recht. Eigentlich sollte ich es genau so machen“ höre ich nicht selten am Ende einer meiner lösungsorientierten, wahrhaft gut gemeinten Ausführungen.

Das meiste Eures Gejammers ist mittlerweile so chronisch, dass einige es bereits als Wettkampf betreiben, wem es denn eigentlich schlechter geht. Der Eine oder Andere aber hat tatsächlich schlafraubende Probleme und ersucht ernsthaft um Hilfe bei der Suche nach einer Lösung.

Sich (s)einem Problem zu stellen, um eine Lösung zu finden, ist der erste Schritt. Ohne Exekutive aber wird sich nichts ändern. Doch genau da, wo das Lösen des Problems beginnt, hören die Meisten auch schon wieder auf.

Warum aus der Komfortzone heraustreten und riskieren was man hat?
Etwa doch lieber nur den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach?
So schlecht geht es mir doch gar nicht!?  >BULLSHIT!<

Hör auf, Dich selbst zu verarschen. Erkenne, wer Du wirklich bist und was Dir fehlt. Finde (D)einen Weg zum „Wer Du sein willst“ und zum „Was Dir noch fehlt vom was Du brauchst“. Konzentriere Dich darauf und trenne Dich von allem, Dich auf Deinem Weg zum Ziel ablenkenden Aufwand, den Du wahrscheinlich eh nur noch aus Gewohnheit, Pflichtbewusstsein oder als universelle Ausrede mit Dir herum schleppst. Sei nicht zu stolz, Hilfe von erfahreneren Personen Deines Vertrauens anzunehmen. Diskutiere mit ihnen Deine Ideen und/ oder lass Dich von ihnen inspirieren. Auch ein Buch zum Thema oder eine Biografie von „Machern“ kann Dir helfen.

Manchmal erledigen sich unangenehme Dinge im Leben nach gewisser Zeit irgendwie von selbst. Und viele Probleme wären durch aktives Nichtstun wahrscheinlich gar nicht erst entstanden. Da unsere Lebenszeit aber endlich und Probleme unangenehm sind, und da es immer besser ist, selbst die Kontrolle in (D)einem Projekt zu haben, beginne Dein Ändern endlich zu leben!

Nicht jede Aktion wird sofort die erhoffte Reaktion und Lösung des Problems bringen. Vielleicht wir es sogar noch schlimmer, aber es ist schon mal Bewegung in der Sache. Und selbst ein Rückschlag kann eventuell positiv gewertet werden. Vielleicht wird Dein Ehrgeiz geweckt und Du gehst stärker und aggressiver in die zweite Runde. Vielleicht ergeben sich daraus auch neue Sichtweisen Deines Problems und Deiner vermeintlichen Lösung. Auf jeden Fall aber wirst Du daraus lernen.

Was ich hier schreibe und Du so leicht liest, ist in der Praxis nicht zu unterschätzen. Denn die Eigenschaften eines Machers sind bei den Meisten von uns leider total verkümmert. Wir werden als soziales Mitglied einer Gruppe erzogen. Wir haben uns stets der Gruppe und anderen Autoritäten unterzuordnen. Wir haben von klein auf einem klaren Zeitplan und fremd vorgegebenen Abläufen zu folgen. Wer nicht folgt, wird bestraft. Aus Angst davor unterwerfen wir uns irgendwann und gehorchen. Kleinste Anzeichen eines informellen Führers werden sofort als Störfaktoren analysiert und systematisch ausgemerzt. Ein Macher, gar ein Führer, steckt nicht in jedem von uns. Ein klein wenig aber in uns allen, und warum dieses Rückgrat nicht ein wenig belasten, wenn wir es doch haben?

Vieles zu verändern, mag vielleicht nicht in unserer Macht stehen. Vor allem global betrachtet. Vieles betrifft uns trotzdem. Vielleicht nicht heute, aber unausweichlich irgendwann. Zwar mag uns vieles aufgrund unseres, per Geburtsrechtes, wohlhabenden Lebens nicht interessieren. Doch sind die Wohlhabenden gegenüber den Armen die Einzigen, die was zu verlieren haben. Es ist nicht nur Privileg, sondern unsere Verantwortung, vor allem aus unserer mächtigen Position heraus, nicht nur über globale Entwicklungen geschockt zu sein, sondern auch aktiv etwas dagegen zu unternehmen. Mit einem „Like“ oder „+“ seine Sympathie für die Taten anderer auszudrücken ist edel. Doch von der Couch aus, mit dem Smartphone in der Hand wird leider nicht genug bewegt, um etwas zu verändern.

In der Gegenwart wird mehr denn je über Probleme geredet, geschrieben und gepostet. Wir werden laufend über alle Ereignisse und Missstände der gesamten Welt in Echtzeit informiert. (Hintergrund)Wissen und Weisheit sind nur einen Klick entfernt und jedem von uns immer und überall zugänglich. Es gibt so viele fortschrittliche Denker mit brillanten Ansätzen für Lösungen und Reformen. Leider kommen die meisten Lösungsansätze niemals über den Diskussionsstatus hinaus.

Egal in welchem Bereich. Zu jedem Optimierungsvorschlag findet sich eine Gruppe, die einen Grund findet, dagegen zu sein. Und bevor man eine langwierige Klage oder schlechte öffentliche Meinung riskiert, unternimmt man lieber erst mal gar nichts, was eventuell schief gehen könnte, für das man dann die Verantwortung übernehmen muss. Aus was einem vielleicht am Ende sogar der Strick gedreht wird. Solange gar nichts unternommen wird, kann auch nichts Negatives passieren, und das gegenwärtige Problem hat man ja schließlich nicht selbst verursacht. Soviel zu diesem Problem. Das Nächste bitte!

Selbst in den sozialen Netzwerken wird fast jedes Thema in ellenlangen Diskussionspost ausgiebig diskutiert. Jeder weiß es besser als der Andere, und die Lösungen sprudeln nur so in die Foren. Soviel zu diesem Problem. Das Nächste bitte!

Nicht jeder wurde als Macher oder gar als Anführer geboren. Doch es wird Zeit und Ort kommen, wo Dein Funke ein Feuer entzünden kann, das sich vielleicht zum Lauffeuer und letztendlich zum Guten entwickeln wird.

Schon Goethe hatte seinerzeit bereits festgestellt: Erfolg hat drei Buchstaben: TUN!

 

WILLKOMMEN – dass DU bis zum ende dieses textes gekommen bist, zeichnet DICH, in meinen augen bereits aus. ich hoffe, DU wurdest gut unterhalten, bist nun vllt. sogar zum nachdenken über deine gegenwärtige situation angeregt und ich würde mich wahrlich freuen, wenn DU eines tages auf diesen, meinen text, eine für DICH positive veränderung zurück führen kannst.

deswegen schreibe ich & mache mein gedankengut jedem öffentlich & kostenlos zugänglich & da ich konsummanipulation durch werbung verurteile, wird diese seite auch weiterhin werbefrei bleiben – trotz der durchaus lukrativen angebote die ich permanent bekomme!

die infrastruktur, wartung und optimierung dieser seite allerdings kostet & das nicht wenig und auch die unzähligen cappuccinos in den vielen caffe`s, in denen ich bevorzugt & ausschließlich schreibe, gibt es für mich nicht umsonst..

..deswegen würde ich mich echt riesig freuen, wenn mein nächster cappuccino auf DICH geht:
https://paypal.me/pools/c/8eLeMwh1dc #DANKESCHÖN

1.086 Aufrufe
Veröffentlicht in 2013, 2014, Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


*

Visit Us On Facebook